Warum antworten Führungskräfte nicht auf Stellenanzeigen?

05.12.2022

Die Rekrutierung von Führungskräften im Baugewerbe ist keine leichte Aufgabe. Dieses Unterfangen gleicht der Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen. Ist es nicht frustrierend, wenn niemand auf Ihre Anzeigen antwortet, oder wenn Sie Dutzende von Lebensläufen von Personen erhalten, die nicht einmal die Hälfte der formalen Anforderungen erfüllen?

Was bringt qualifizierte, erfahrene Manager dazu, Stellenangebote zu ignorieren? Warum sind Manager und Bauingenieure nach wie vor die am schwersten zu findende Berufsgruppe für Personalvermittler und Headhunter? Hier sind die 5 häufigsten Gründe.

Grund 1: Sie wollen keine Veränderung und mögen ihren derzeitigen Arbeitsplatz

Niemand mag ständige Veränderungen in seinem Arbeitsleben. Es ist daher kaum verwunderlich, dass ein Bauleiter, der bei einem stabilen, angesehenen und wachsenden Unternehmen beschäftigt ist, nicht nach Stellenangeboten sucht. Loyalität gegenüber einem Arbeitgeber im Baugewerbe ist übrigens kein Zufall! Dies ist in der Regel das Ergebnis einer Teamarbeit zwischen den Unternehmern und ihren Personalabteilungen, die sich darum kümmern:

  • Abstimmung der Aufgaben auf die Kompetenzen der Mitarbeiter,
  • Möglichkeiten zur ständigen beruflichen Weiterentwicklung von #LeitendenAngestellten,
  • Auswahl von kompetenten, eng zusammenarbeitenden Teams,
  • eine stetiger Gehaltsanstieg des Personals, das der Qualität der erreichten Ziele entspricht.

Dies sind natürlich nicht die einzigen Faktoren, die dazu führen, dass Bauleiter, Ingenieure und andere Führungskräfte über Jahre hinweg in einem Unternehmen tätig sind. Ein weiterer wichtiger Grund dafür, den Arbeitsplatz nicht wechseln zu wollen, ist die Aussicht auf stabile Verträge mit vertrauten, loyalen Kollegen.

Grund 2: keine Zeit für die Suche nach neuen Aufträgen

Zeitmangel führt dazu, dass Manager die Anrufe der Personalverantwortlichen nicht beantworten und keine Lust haben, neue, interessante Angebote zu analysieren #Angebote. Jeder, der die Baubranche kennt, weiß, wie ein typischer Arbeitstag für leitende Angestellte aussieht. Nach dem morgendlichen E-Mail-Check und der Festlegung des Arbeitsumfangs stürzen sich Manager in den Strudel der Außendienstaufgaben. Sehr oft handelt es sich dabei um Jobs außerhalb des Büros, bei denen es keine Möglichkeit gibt, zum Smartphone zu greifen und nachzusehen, was es in der Branche Neues gibt.

Es ist paradox, dass die besten Baumanager auf dem Arbeitsmarkt oft im Schatten von weniger erfahrenen und weniger kompetenten Kollegen oder Kollegen stehen! Der Grund dafür ist, dass sie von der Fülle ihrer Aufgaben überfordert sind. Sie sind frustriert über langwierige, zunehmend unrentable Aufträge. Nach einem anstrengenden und stressigen Tag haben sie jedoch nicht die geringste Lust, einen Lebenslauf zu erstellen oder Stellenanzeigen im Internet zu lesen.

Grund 3: Sie werden von den Job gefunden

Eine der wichtigsten ungeschriebenen Wahrheiten, die in der Baubranche weithin bekannt ist, lautet, dass hochkarätige Fachleute nie nach Arbeit suchen. Im Gegenteil, es sind die Arbeitgeber, die alles tun werden, um sie in ihren Strukturen zu halten. Dieser Glaube ist nicht aus dem Vakuum entstanden! Schon während des Studiums erhalten begabte Fachhochschulstudenten Angebote für lukrative Verträge und Einsätze. Manager und Ingenieure, die bereits zahlreiche termingerechte Bauprojekte durchgeführt haben, erhalten ebenfalls ständig Bauaufträge von befreundeten Investoren.

Das Führungspersonal mit langjähriger Erfahrung bewegt sich reibungslos von einer Baustelle zur nächsten. Viele prominente Fachleute in der Baubranche glauben sogar, dass das Schreiben von Lebensläufen oder die Bewerbung auf Online-Anzeigen ein Missverständnis ist! Meinungen dieser Art werden meist von leitenden Managern geäußert, die auf lokalen Märkten tätig sind, oder von Managern, die seit Jahren mit globalen Investitionen zu tun haben.

Grund 4: Angst vor Veränderung

Jeder Arbeitnehmer denkt mindestens einmal in seinem Leben über einen Arbeitsplatzwechsel oder eine Änderung der Branche nach. Dies gilt auch für die Bauleitung und das technische Personal. Wenn der Umfang der Arbeitsaufgaben überhand nimmt und die Vergütung stagniert, ist dies ein klares Signal, dass es Zeit für einen Wechsel ist. Doch nicht jeder Bauleiter hat den Mut, eine langjährige Zusammenarbeit zu beenden, die Vertragsbedingungen neu auszuhandeln und neue Stellenanzeigen zu analysieren.

Die Angst vor Veränderungen führt dazu, dass die Menschen lieber in den Strukturen untergeordneter Unternehmen verharren, als Risiken einzugehen und Karriere zu machen. Interessanterweise ist diese Angst selbst bei den etabliertesten Fachleuten zu spüren, die immer wieder neue, wertvolle Jobangebote erhalten! Das ist auch nicht verwunderlich, denn das Baugewerbe ist eine der unbeständigsten Branchen. Der Grund dafür ist, dass sich die Gegebenheiten des Marktes ständig ändern. Die Bedingungen der Zusammenarbeit, die Tarife und die Vorschriften sind nach wie vor unsicher, was sich wiederum negativ auf die Möglichkeit neuer Investitionen und die Entwicklung von Unternehmen auswirkt.

Grund 5: unattraktive Stellenangebote

Das Baumanagement besteht aus ausgebildeten Menschen mit umfangreichen Kenntnissen und Erfahrungen. Sie sind aufmerksame und kritische Gesprächspartner, die über ein unvergleichliches analytisches Denkvermögen verfügen.  Sie sind perfekt im Lesen von sowohl technische Unterlagen als auch den Inhalt von Anzeigen in Stellenportalen und auf Websites von Personalvermittlungsagenturen. Wie können Sie potenzielle Kandidaten schnell entmutigen? Präsentieren Sie ihnen einfach eine generische, nachlässig erstellte Stellenanzeige!

Die mangelnde Reaktion des Leitenden Personals auf das Angebot ist auf eine Reihe von Gründen zurückzuführen. Das Problem liegt meist in der Unausgereiftheit der Angebote, denn wichtige Angaben fehlen wie z. B.:

  • Informationen über: den Aufgabenbereich und den Ort der Durchführung der Investition,
  • Kontaktdaten der für die Rekrutierung verantwortlichen Person,
  • die erwartete Höhe der Vergütung (oder die finanziellen Bedingungen des B2B-Kontakts).

Eine aussagekräftige Stellenanzeige für das Baugewerbe sollte prägnant und dennoch spezifisch sein! Innerhalb von Sekunden findet der Empfänger die Informationen, die ihn am meisten interessieren und wird das Gespräch mit dem Arbeitgeber fortsetzen wollen.

Der Zusammenhang ist also einfach: Je weniger sachliche Angaben in Ihrer Anzeige erscheinen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie beantwortet wird.

 

Sie haben ein Problem mit der Rekrutierung von Führungskräften im Baugewerbe? Sie wissen nicht, wie Sie kompetente Kandidaten erreichen können? Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden und nehmen Sie am besten Kontakt mit uns auf und vertrauen Sie uns Ihre Rekrutierung an.

In zukünftigen Beiträgen werden wir unsere Beobachtungen und unser Wissen über effektive Personalbeschaffung mit Ihnen teilen.